Viva la Hund - On Tour

So oft es uns möglich ist wollen wir vor Ort sein. Wir haben gemerkt, was es für Vorteile bringt, die Hunde bereits im Vorfeld kennen zu lernen. Man bekommt eine engere Beziehung und mehr Einblick. Auch können wir SorgenFelle oder Langzeitsitzer besser beurteilen und können auch ihnen oft eine Chance bieten. So haben wir eine enge Beziehung zu unseren Hunden.

von

Portugal September 2016 – Marina´s Herz für Hunde
Unser Portugalaufenthalt war diesmal ein eng geschnürtes Terminpaket. Eigentlich war am ersten Tag unserer Reise das Canil in Mertola geplant, aber da unser Flug mit Verspätung Faro erreichte und auch das ganze Mietwagenprozedere länger als gewöhnlich dauerte – war Mertola leider keiner mehr anzutreffen.

von

Portugal September 2016 – Pensionen in Beja
Zum Glück haben sich Ausweichmöglichkeiten aufgetan, die wir nun in Anspruch nehmen können, wenn das Tierheim Beja überfüllt ist oder wenn in Mertola mit Einschläferung gedroht wird. Drei Pensionen haben sich gefunden, wo wir Hunde (gerne auch die Welpen) solange unterbringen bis woanders Platz geworden ist.

von

Portugal September 2016 – Tierheim Beja
Unsere Bejahunde! Immer wieder gehen wir mit gemischten Gefühlen ins Tierheim. Wir freuen uns über Hunde, die schon lange da sind und uns jedes Mal freundlich begrüßen. Manche Hunde begleiten uns schon eine lange Zeit und begrüßen uns immer wieder, doch haben nicht alle in Deutschland eine Chance. Im Fall vom alten Leishmaniose positiven Pino zum Beispiel. Er sollte in eine portugiesische Familie um dort noch eine nette Zeit zu haben – er stellte das Fressen ein und baute ab. Man brachte ihn zurück und er lebte förmlich auf. Pino gehört zum festen Tierheimstamm – er hat es sich so ausgesucht. Aber es gibt leider auch so viele Hunde, die es so verdient hätten ein richtiges Zuhause zu bekommen, aber ihr Charakter, Rasse oder Erkrankung macht es uns schwierig sie nach Deutschland zu vermitteln. Ein schwere Entscheidung jedes Mal – hier bei so vielen netten Vierbeinern zu entscheiden, wer ein Ticket bekommt und wen man zurück lassen muss!

von

Portugal September 2016 – Cabeca Gorda
Jedes Mal, wenn wir in Portugal sind, werden wir erwartet. Es spricht sich rum, dass ein Verein aus Deutschland bei dem Hundeproblemen hilft.
Wie auch dieses Mal. Wir wurden zu einem Hinterhof gerufen. Dort lebten 4 Hunde. Drei davon zumeist an der Kette und eine Hündin, die immer wieder in ein Verschlag weggesperrt wurde, da der neue und stattliche Rafeiro do Alentejoe Rüde (ein Rassehund: für Portugiesen manchmal ein wichtiges Prestigeobjekt) sie nicht mag. Nun soll die Hündin weg – obwohl eigentlich genügent Platz vorhanden ist – doch mit dem unkastrierten Rüden ist hier ein Zusammenleben niht möglich.
Leider ist die Hündin nicht einfach für uns unterzubringen, da sie ein absoluter Katzenkiller ist, eher wild und unsozialisiert ist. Ein Problem sie bei uns in einer Pflegestelle, die zumeist Katzen haben unterzubringen. Die andere Hündin die auch evtl. noch abgegeben werden soll ist sehr alt. Sie ist absolut Menschenscheu, ebenfalls nicht Katzentauglich und lässt sich überhaupt nicht anfassen.

von

Portugal September 2016 – Canil/Gatil Intermunicipal da Resialentejo (CAGIA)
Diesmal stand ein wichtiger Termin auf unserer Liste. Der Tierarzt Dr. Nuno Rosa wollte uns das neue Canil in Santa Clara do Louredo bei Beja zeigen. Es ist ein offizielles Tierheim, das durch den Tierschutzverband Alentejo (CAGIA)neu erbaut wurde und von einigen Tierärzten betreut wird – so auch durch Dr. Rosa, der sich ebenfalls um Tiere bei kümmert.

von

Portugal September 2016 – Mertola
Das Canil in Mertola ist ein/e gut geführte/s Tierheim/Tierpension. Es gibt quasi drei Zwingerreihen. Die erste Reihe gehört den Jägern, die ihre jagdlich geführten Hunde dort parken, bis sie zu Arbeitszwecken abgeholt werden. Ihr Leben verbringen sie entweder auf der Jagd oder im Zwinger. Aber diese Hunde werden gehegt und gepflegt, da sie schließlich Gebauchshunde sind und einen großen Wert für die Portugiesen darstellen – allerdings ohne Familienanbindung.

von

Portugal Juni 2016 – Mariana´s Pforten schließen
Ein Wiedersehen bei Mariana. Nun wird das Tierheim ganz offiziell Ende des Monats geschlossen. Noch ein paar verbleibende Hunde sind da…ein paar alte und nicht vermittelbare Hunde, die bei Mariana bleiben können und auch noch den ein oder anderen der bei uns sein Glück finden soll.

von

Portugal Juni 2016 – Tierheim Beja
Tierheim Beja – es ist schön zu sehen, dass unsere Arbeit vor Ort Erfolg zeigt. Das Tierheim ist wirklich leerer und die Hunde sind viel entspannter. Schön die Hunde so zu sehen.

von

Portugal Juni 2016 – Tierschutz Esperanca
Auch besuchten wir wieder Evelyn vom Tierschutz Esperanca. Immer wieder hilft Evelyn in Not geratene Hunde und nimmt sie bei sich zuhause auf. „Hut ab“ vor Evelyn, die alle Arbeit mit Unterstützung von Marlen und ehrenamtlichen Helfern (zu meist ehrenamtlichen Mädchen, die eine Zeit ihrer Ferien dort zum Helfen verbringen) alleine meistert. Es ist immer erstaunlich wie harmonisch so viele Hunde miteinander umgehen können. Tolle Arbeit!

von

Portugal April 2016 – Evelyns Oase in Saboia
Übernachten konnten wir wieder bei Evelyn, die einen jedes Mal herzlichst begrüßt – und nicht zu vergessen das Hunderudel….welches uns ebenfalls freundlich in Empfang nimmt.
Immer wieder ein sehr harmonisches Miteinander, ob wohl es diesmal auch bei Evelyn sehr voll ist und auch ihre Kapazitäten langsam erschöpft sind.
Man darf nicht vergessen, dass sie alles ast alleine bestreitet. Zusammen mit lieben Helfer vor Ort, wie auch Marlene, kämpft sie Tag ein Tag aus für die Tiere und lebt quasi für sie.

von

Portugal 2015 – Begleitung durch WDR Drehteam
Der WDR in Kooperation mit der Firma Encanto wird 2016 neue Sendungen über Tierschutzarbeit zeigen und kam auf uns zu, ob sie uns bei einem Auslandsaufendhalt begleiten dürfe, um uns bei der dort täglichen Tierschutzarbeit zu filmen. Auch die Leute und Arbeit vor Ort sollten mit gefilmt werden.